Termine

am Samstag, dem 8. September 2018 um 19 Uhr

zu Gast in der Werapflege
Furtwänglerstr. 24
70195 Stuttgart-Botnang
 

Johannes Kaletta und Michael Hoover, Violinen
Katrin Ellger, Viola
Jürgen Gerlinger, Violoncello

 

Quartette aus 3 Jahrhunderten von Joseph Haydn, Philipp Glass und Claude Debussy

(im Gedenken an dessen 100. Todesjahr)

Im Abstand von jeweils 100 Jahren wurden sie geschaffen, die Streichquartette von Joseph Haydn, Claude Debussy und Philip Glass; tatsächlich liegen Welten zwischen diesen Werken. Haydns op. 54,1 gehört zu den beliebtesten Quartetten des Wiener Klassikers. Er komponierte es für seinen ersten Geiger im Orchester zu Esterházy. Gleichzeitig huldigte er im opernhaft wirkenden zweiten Satz seinem Freund Mozart. Damals hatte Haydn noch 22 Jahre vor sich, um auf die Gesamtzahl von 68 Streichquartetten zu kommen. Glass` zweites Streichquartett „Company“ gehört zu einem vielschichtigen Corpus von fünfen, welche das kreative Potenzial seiner minimalistischen Kammermusik zeigen. Hoch gelobt und viel gescholten wurden die fünf Quartette. Im genannten ließ er sich von S. Beckets Novelle Company inspirieren. Wie im literarischen Werk des Iren kreist auch Glass‘ musikalische Schöpfung suggestiv um Tod und Sinn des Lebens. Bei Debussy kann man von „seinem“ Streichquartett sprechen, denn es ist sein einziges Werk dieser Gattung. Mit 30 Jahren war er in der Entstehungszeit gerade halb so alt wie Haydn. Er hat sein Quartett auf den ersten Blick ganz klassisch angelegt. Da es der neugierige Debussy jedoch wagte, verschiedene, ausländische Musik mit einfließen zu lassen (u.a. aus Norwegen, Russland, Indonesien), wurde es vom zeitgenössischen Publikum gemischt aufgenommen und von traditionalistischen Kritikern teilweise scharf attackiert. Heute gilt es als Meilenstein im Schaffen Debussys und übte auch starken Einfluss auf die Streichquartette von Bartok, Kodály und Ravel aus.

Freuen wir uns auf die wunderbare Klangwelt, in welche uns Johannes Kaletta (Violine), Michael Hoover (Violine), Katrin Ellger (Viola) und Jürgen Gerlinger (Violoncello) entführen werden.

Der Name des Quartetts entstammt dem schlesischen Dichter und Mystiker Angelus Silesius und deutet auch auf die schlesische Herkunft von zwei ihrer Mitglieder.

In der Pause und nach dem Konzert werden Getränke und Häppchen gereicht.

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Anmeldungen erbeten bis zum 6. September unter Tel. 7800615

 

am Samstag, dem 27. Oktober 2018 um 19 Uhr, Alte Kelter Vaihingen
 
Programmänderung – leider müssen die Werke mit Flöte und Harfe entfallen, dafür spielt das Silesius Quartett dasselbe Programm wie am 8. September
(Streichquartette von Haydn, Glass und Debussy)
 
 
 
Syrinx für Flöte Solo 
Sonate für Flöte, Viola und Harfe L 145
Streichquartett g-moll op. 10
 

Mitwirkende:

Nastasja Nürnberger: Flöte
Katrin Ellger: Viola
Henrietta Fryer: Harfe
 
Johannes Kaletta: Violine
Michael Hoover: Violine
Katrin Ellger: Viola
Jürgen Gerlinger: Violoncello